Haartransplantation, Eigenhaartransplantation und Haarverpflanzung > Definition


Grob wird ein Vorgang erklärt, bei der langlebiege Haarfollikel - resistent gegenüber Dihydrotestosteron, einem Unterhormon von Testosteron, was den  Haarfollikeln langfristig schadet - chirurgisch auf kahle Bereiche umverpflanzt wird. An neuer Stelle behalten die umverpflanzten Haarfollikel Ihre Resistenz gegenüber dem Diyhdrotestosteron bei und wachsen dort lebenslang weiter

Dabei wird dieser Vorgang neben Haartransplantation, auch als Haarverpflanzung, Eigenhaarverpflanzung, oder Eigenhaartransplantation bezeichnet und noch einfacher ausgedrückt, ist es nichts anderes wie eine Umverteilung von eigenen Haaren.

Haartransplantation - Haarverpflanzung und das Prinzip

Schaut man sich Männer mit einer Glatze an, so bleibt - wenn keine Krankheit vorliegt- in den aller meisten Fällen ein gut erhaltener Haarkranz stehen. Grund: Die Haarwurzeln des Haarkranzes entziehen sich dem genetischem Programm irgendwann auszufallen bzw. sind völlig unempfindlich gegenüber schädlichen männlichen Hormonen wie DHT (Diyhodrotestosteron). Genau diese Haare werden nun bei einer Eigenhaartransplantation genutzt, um Sie chirurgisch nach vorne, in die kahl gewordenen Stellen, Geheimratsecken, oder auf die vormalige Glatze umzuverteilen. Dort wachsen diese Haare dann ein Leben lang weiter. Die Resultate einer Haarverpflanzung halten somit ein ganzes Leben. Somit geben neue Haare mehr Selbstvertrauen im Alltag, beim Sport - Fitness, beim Ausgang und oftmals haben dadurch Menschen wieder eine ganz andere Ausstrahlung. Mehr zu den Methoden auf unserer Unterseite http://www.haartransplantation.de/60-0-Methoden-FUT-und-FUE.html

 

Gerüchteküche Hollywood

 

 Bild: www.pixelio.de

Dense Packing

 

Design Haarlinie

 

Benötigte Graftanzahl